27 February 2018 to 2 March 2018
Karlsruher Institut für Technologie
Europe/Berlin timezone

Verstehen, weiterentwickeln, situationsangemessen handeln - über die Vielfalt von Reflexionsverständnissen in der Lehrer(innen)bildung

1 Mar 2018, 13:00
45m
Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie

Poster Postersession

Speakers

Ina Damaris Buchroth (Leibniz Universität Hannover) Johanna Ruge (Leibniz Universität Hannover)

Description

Das Qualitätsoffensive-Lehrerbildung-Projekt Leibniz Prinzip zielt auf eine Weiterentwicklung der Lehrer(innen)bildung anhand vier verschiedener inhaltlicher Schwerpunkte. Eine zentrale Rolle nimmt die Förderung von Reflexionsprozessen bei Lehramtsstudierenden ein. Die Ausbildung von Reflexionsfähigkeit im Studium wird als Teil des Professionalisierungsprozesses betrachtet. Durch das Bereitstellen von Reflexionsgelegenheiten soll diese gefördert werden. Diese Zielsetzung wirft mit Blick auf die unterschiedlichen Projektschwerpunkte und deren Ausgestaltung die Frage auf, was unter Reflexion in diesem Kontext verstanden wird. In einem wissenschaftlichen Kolloquium diskutieren die Projektmitarbeitenden ihre theoriebezogenen Reflexionsverständnisse und reflektieren, welche spezifischen Ziele, Vorstellungen und Handlungsformen der jeweils eigenen Praxis mit ihnen einhergehen. Der Posterbeitrag illustriert exemplarisch diese Debatte. Eine Ausdifferenzierung der Vielfalt der Reflexionsverständnisse wird anhand einer analytischen Unterscheidung zwischen verschiedenen Reflexionsarten und übergeordneten Zielen von Reflexion vorgenommen. Dies zeigt Gemeinsamkeiten und Überschneidungen innerhalb der Konzeptionen der einzelnen Akteure auf, verweist aber auch auf Kontroversen. Dieses verweist übergeordnet auf die Herausforderung und Chancen interdisziplinärer Zusammenarbeit im Hochschulkontext.

Abstract (für alle Formate)<br>Bitte vergessen Sie nicht<br> das Format unter<br>"Presentation type"<br> am Ende dieser<br>Seite anzugeben.

Verstehen, weiterentwickeln, situationsangemessen handeln - über die Vielfalt von Reflexionsverständnissen in der Lehrer(innen)bildung

Das im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung vom BMBF-geförderte Reformprojekt Leibniz Prinzip zielt auf eine Weiterentwicklung der Lehrer(innen)bildung am Standort Hannover anhand vier verschiedener Schwerpunkte:

  1. Lehrer/in werden von Anfang an - Studienwahlreflexion und Begleitung in der Studieneingangsphase,

  2. Diversitätssensibilität in der inklusiven Schule - Impulse zu einem Perspektivwechsel hin zu einer professionalisierten Sensiblität für die Diversität der Lernenden und einem konstruktiven Umgang mit Diversität in pädagogischen Kontexten,

  3. Didaktisch strukturierte Fachwissenschaft - Stärkung der inhaltlichen Verknüpfung zwischen Fachwissenschaften und Fachdidaktiken in der Lehramtsausbildung,

  4. Virtuelle Unterrichtshospitation - Stärkung des Praxisbezugs im Lehramtsstudium durch E-Learning und videobasierte Reflexion.

Eine zentrale Rolle in allen vier Schwerpunkten nimmt die Förderung von Reflexionsprozessen bei Lehramtsstudierenden ein.

Die Ausbildung von Reflexionsfähigkeit im Studium wird als Teil des Professionalisierungsprozesses (Schön 1987, Roters 2012) betrachtet und soll durch das Bereitstellen von Reflexionsgelegenheiten im Rahmen der Projektangebote umfassend gefördert werden.

Diese gemeinsame Zielsetzung wirft mit Blick auf die unterschiedlichen Projektschwerpunkte und deren Ausgestaltung die grundlegende Frage auf, was unter Reflexion im Rahmen der Lehrer(innen)bildung verstanden wird.
In einem interdisziplinär angelegten, wissenschaftlichen Kolloquium diskutieren die Mitarbeitenden des Leibniz-Prinzips ihre theoriebezogenen Reflexionsverständnisse (u.a. Dewey 1933, Schön 1987, Shulman 1986) und reflektieren, welche spezifischen Ziele, Vorstellungen und Handlungsformen der jeweils eigenen Praxis im Rahmen des Projekts mit ihnen einhergehen.

Der Posterbeitrag illustriert exemplarisch die Erträge dieser Debatte. Eine Ausdifferenzierung der Vielfalt der Reflexionsverständnisse in der hannoverschen Lehrer(innen)bildung wird anhand einer analytischen Unterscheidung zwischen verschiedenen Reflexionsarten und übergeordneten Zielen von Reflexion vorgenommen. Dies zeigt Gemeinsamkeiten und Überschneidungen innerhalb der Konzeptionen der einzelnen Akteure auf, verweist aber auch auf Kontroversen.

Über die inhaltliche Dimension hinaus wiederspiegelt die Debatte über die Reflexionsverständnisse, Selbstverständigungsprozesse innerhalb des Projekts und verweist übergeordnet auf die Herausforderung und Chancen interdisziplinärer Zusammenarbeit im Hochschulkontext.

Wir freuen uns, diese Erträge mit Ihnen im Rahmen der Tagung zu diskutieren.

Literatur

Schön, Donald (1987). Educating the Reflective Practitioner. Toward a New Design for Teaching and Learning in the Professions. San Francisco, Oxford: Jossey-Bass Publishers.

Roters, Bianca (2012). Professionalisierung durch Reflexion in der Lehrerbildung – Eine empirische Studie an einer deutschen und einer US-amerikanischen Universität. Münster: Waxmann.

Shulman, Lee S. (1986). Those who understand: Knowledge Growth in Teaching. Educational Researcher, S. 154-14.

Dewey, John (1933). How We Think: A Restatement of the Relation of Reflective Thinking to the Educative Process. Boston, MA: D.C. Heath & Co Publishers.

3-5 Keywords (aus: Personalentwicklung,<br> Studiengangentwicklung,<br> Institutionalisierung/<br>Strukturentwicklung, Organisations-<br>entwicklung, Bildungs-<br>politik, HD Praxis,<br>Fachdidaktik/Fachkultur, <br> HD Grundlagenforschung, <br>Angewandte Forschung, <br> Wertediskurs, Internationalisierung,<br> Netzwerke, ggf. andere Schlüsselbegriffe)

Fachdidaktik/Fachkultur
Wertediskurs
HD Praxis
Reflexion

Primary authors

Ina Damaris Buchroth (Leibniz Universität Hannover) Johanna Ruge (Leibniz Universität Hannover)

Presentation Materials

There are no materials yet.

Paper

Your browser is out of date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×